Schauspielhaus Bochum wird renoviert

Nach den Schauspielhäusern in Köln und Düsseldorf steht nun auch in Bochum eine kostspielige Sanierung des Theaters an. Nach Angaben der Stadt müssen sowohl das Große Haus als auch die Kammerspiele für insgesamt rund 4,9 Millionen Euro saniert werden. Das Große Haus stammt aus dem Jahr 1953, die Kammerspiele aus dem Jahr 1966. Die Arbeiten sind zunächst für die diesjährige und die kommende Spielzeitpause während der Sommerferien geplant, hieß es weiter.

Der Spielbetrieb in der anstehenden Theatersaison 2017/18 soll möglichst nicht beeinträchtigt werden. Die Umbauten sind vielfältig und reichen vom Zuschauerraum bis hin zur Umkleide der Schauspieler. Nach gut 60 Jahren soll alles gründlich gereinigt werden und es sollen Einbauten montiert werden, so die Stadt weiter. Auch die Trinkwasserringleitung wird saniert. In den Künstlergarderoben werden erstmals Duschen eingebaut.

Die neueste Errungenschaft des Schauspielhauses wird ein Ozonschrank sein. Dabei handelt es sich um eine spezielle Waschmaschine. Ozon soll die kostbaren und empfindlichen Kostüme schonen und zerfrisst sogar Schweißmoleküle. Man hoffe, die aktuellen Arbeiten bis zum geplanten Spielzeitauftakt am 21. September abgeschlossen zu haben. – Andreas Rehnolt