„Die Parallelwelt" von Kay Voges für Berliner Friedrich-Luft-Preis nominiert

Die Produktion „Die Parallelwelt" des Dortmunder Schauspielintendanten Kay Voges ist als eine von zehn Produktionen für den mit 7.500 Euro dotierten Friedrich-Luft-Preis der Tageszeitung „Berliner Morgenpost" nominiert worden. Das Stück ist eine Koproduktion des Schauspiels Dortmund mit dem Berliner Ensemble.

Die Auswahljury lobte „Die Parallelwelt" als „tollkühnes Simultantheater-Experiment". Weiter heißt es: „Die große Faszination dieses Abends besteht darin, dass er mit dem Verhältnis von Raum und Zeit auf der Bühne jongliert und dem Theater selbst dabei eine neue, bislang unbekannte Dimension verleiht."

 Der Friedrich-Luft-Preis wird seit 1992 an Berliner Theaterproduktionen vergeben. Die Entscheidung wird Ende Februar bekannt gegeben. - Andreas Rehnolt