Mülheimer Theatertage unter anderem mit Aufführungen von Jelinek und Berg

Das europaweit renommierte Festival zur Gegenwartsdramatik, die Mülheimer Theatertage „Stücke“ findet in diesem Jahr vom 11. bis zum 30. Mai in Mülheim an der Ruhr statt. Im Rennen um den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis stehen unter anderem die österreichische Autorin Elfriede Jelinek mit ihrem Stück „Schnee Weis (Die Erfindung der alten Leier)“ in der Fassung des Schauspiels Köln sowie die Autorin Sibylle Berg mit ihrem Stück „Wonderland Ave.“ ebenfalls in der Fassung des Schauspiels Köln.

Außerdem dabei das Stück „Disko“ von Wolfram Höll in der Inszenierung des Schauspiels Leipzig, „atlas“ von Thomas Köck in der Fassung des Schauspiels Leipzig, „Der Westen“ von Konstantin Küspert in der Version des ETA Hoffmann Theaters Bamberg und das Stück „Mitwisser“ von Enis Maci in der Fassung des Schauspielhauses Wien. Außerdem dabei die Inszenierung „Die Abweichungen“ von Clemens J. Setz (Schauspiel Stuttgart) sowie „Eine griechische Trilogie“ von Simon Stone in der Version des Berliner Enselbles.

In den Wettbewerb um den mit 10.000 Euro dotierten Kinder-Stücke-Preis 2019 gehen das Stück „Haydi! Heimat!“ von Katja Hensel in einer Inszenierung des LTS Memmingen, „Die größte Gemeinheit der Welt“ von Dirk Lauke in der Version des Jungen Schauspiels Düsseldorf und „Die Eisbärin“ von Eva Rottmann in der Variante des Theater Kanton Zürich.

Außerdem dabei „Ich lieb dich“ von Kristo Sagor in einer Inszenierung der Schauburg München sowie „Ich, Ikarus“ von Oliver Schmaering in der Version vom Theater an der Parkaue vom Jungen Staatstheater Berlin. Die Kinder-Stücke-2019 finden vom 13. bis zum 17. Mai statt. Der Kartenvorverkauf beginnt voraussichtlich am 14. März. Die Gastspiele der nominierten Stücke und Kinderstücke werden von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet. - Andreas Rehnolt