Übrigens …

Julia Wissert soll neue Schauspiel-Intendantin in Dortmund werden

Die 34-jährige Regisseurin Julia Wissert soll zur Spielzeit 2020/21 neue Intendantin des Schauspiels am Theater Dortmund werden. Damit der Rat der Revierstadt am 23. Mai seine Zustimmung geben kann, geht die Personalie derzeit durch die politischen Gremien. Am Dienstag wurde die entsprechende Vorlage nach Angaben der Kommune auf den Weg gebracht.

Am 14. Mai soll der Kulturausschuss darüber entscheiden, ob Wissert den sehr erfolgreichen derzeitigen Intendanten des Schauspiels Kay Voges ablösen wird. Die ebenfalls erfolgreichen Spartenleiter des Ballett Dortmund, Xin Peng Wang, und des Kinder- und Jugendtheaters, Andreas Gruhn, bleiben Dortmund in ihren jeweiligen Positionen verbunden.

Der zuständige Verwaltungsvorstand hat vorgeschlagen, beide Verträge bis zum 31. Juli 2025 zu verlängern. Seit seiner Ernennung zum Ballettdirektor 2003 hat Xin Peng Wang das Ballett Dortmund nicht nur zu einer eigenen Sparte entwickelt, sondern das Dortmunder Ballett zu einem führenden nationalen Tanzensemble mit großer internationaler Ausstrahlung gemacht. Mit der Vertragsverlängerung einher geht eine Ernennung zum Intendanten.

Andreas Gruhn leitet das Kinder- und Jugendtheater seit 1999 mit großem Erfolg und hat einen wesentlichen Beitrag für die kulturelle Bildung in Dortmund geleistet. Seit Beginn seiner künstlerischen Leitung hat sich Andreas Gruhn für den Bau der „Jungen Bühne“ engagiert, die in der Dortmunder Innenstadt entstehen soll. Dortmund wird ein in Deutschland einzigartiges Theater erhalten, das Sparten wie Schauspiel, Oper, Tanz und Orchestermusik für Kinder und Jugendliche unter einem Dach vereint.

Julia Wissert soll als neue Intendantin des Theater Dortmund zusammen mit Sabine Reich als Chefdramaturgin und Stellvertretende Intendantin die Leitung des Schauspiels ab der Spielzeit 20/21 übernehmen. Sie gehört dann zu den jüngsten Intendantinnen Deutschlands. Beide wollen gemeinsam mit dem Ensemble sowie Bürgerinnen und Bürgern der Stadt das Schauspielhaus zu einem offenen Ort machen.

Wissert arbeitete als Regisseurin unter anderem am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Theater Luzern, am Schauspielhaus Bochum und am Nationaltheater Brno. Sie studierte in London und Salzburg Performance und Theaterregie. Sie hat zudem große Erfahrung im Bereich von Diversifizierung und kultureller Bildung.

Ihre Bühnenarbeit ist geprägt durch starke Bilder, Musikalität und eine hohe Körperlichkeit. Die Dramaturgin Reich war am Burgtheater Wien, am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum tätig. Sie entwickelte zahlreiche Kunst-Projekte im Stadtraum und arbeitete in der Freien Szene wie auch im Tanzbereich. - Andreas Rehnolt