Übrigens …

John Wegner ist tot

Der deutsch-australische Heldenbariton John Wegner ist tot. Er starb wie die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg jetzt mitteilte, nach längerer Krankheit im Alter von 69 Jahren in Australien. Wegner war von 2000 bis 2012 Ensemblemitglied und blieb dem Haus auch nach dieser Zeit verbunden. Mit intensiver Bühnenpräsenz und unverwechselbarem Timbre verkörperte er hier viele große Rollen seines Fachs, darunter Sebastiano ("Tiefland" von Eugène d‘Albert), Boris Godunow (Modest Mussorgsky), Jaroslaw Prus ("V?c Makropoulos" von Leoš Janá?ek), Richard III. in der Uraufführung von Giorgio Battistelli und den Marquis de la Force in "Dialogues des Carmélites" von François Poulenc.

 Unvergessen bleiben seine großen Wagner-Partien als Holländer in "Der fliegende Holländer", Klingsor in "Parsifal" und vor allem als Wotan und Wanderer in Kurt Horres? Inszenierung des "Ring des Nibelungen". Im März 2013 stand er letztmals in zwei Produktionen der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf auf der Bühne: als Jochanaan in Richard Strauss? "Salome" und in einer seiner großen Praderollen, als Scarpia in "Tosca" von Giacomo Puccini.

 Generalintendant Christoph Meyer erklärte, Wegner sei "über viele Jahre ein tragendes Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein" gewesen. Während er auf der Bühne oft finstere Charaktere verkörperte, war er außerhalb seiner Rollen ein überaus liebenswerter Mensch und Kollege. Er wird uns unvergessen bleiben." - Andreas Rehnolt