Übrigens …

Astrid Schenka plant künftig Shakespeare-Festival und Internationale Tanzwochen in Neuss

Wenn Rainer Wiertz Ende März seinen Ruhestand antritt, geht eine Ära zu Ende. Mehr als dreieinhalb Jahrzehnte im Dienste der Kultur und vierunddreißig Jahre im Amte des Kulturreferenten der Stadt Neuss, haben er und die von ihm betreuten Reihen Geschichte geschrieben. Neben den Zeughaus-Konzerten waren das von Anfang an die Programme der Internationalen Tanzwochen Neuss. Zudem hat Wiertz in dreißig Jahren ein Shakespeare Festival realisiert, das weit über die Grenzen der Stadt hinaus Anerkennung und Ruhm gefunden hat.

In einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren wurde nun die Theaterwissenschaftlerin, Dramaturgin und Übersetzerin Astrid Schenka aus Berlin als neue Fachbereichsleiterin und Nachfolgerin von Wiertz ausgewählt. Mit ihren konzeptionellen Überlegungen zu einem zukünftigen Shakespeare Festival hat sie die Auswahlkommission sehr überzeugt, hieß es weiter. Schenka hat an den Universitäten Bochum und Wien Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften studiert. Sie promovierte an der Freien Universität Berlin, wo sie derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im internationalen Forschungskolleg „Verflechtungen von Theaterkulturen“ tätig ist.

Zudem hat sie einen Lehrauftrag an der Zürcher Hochschule der Künste. Zuvor arbeitete sie unter anderem für spielzeit’europa (Berliner Festspiele), für die Kulturstiftung des Bundes und als freie Dramaturgin. Zusammen mit dem künstlerischen Leiter Christian Holtzhauer verantwortete sie die Neuausrichtung und inhaltliche Gestaltung des Kunstfestes Weimar (2014/2015). Mit dem Regisseur Stéphane Braunschweig, für den sie sei 2011 auch als Dramaturgin arbeitet, übersetzte sie Texte von Arne Lygre ins Französische. Schenka bezeichnet sich als „Hybrid“ zwischen Theorie und Praxis, zwischen Disziplinen und Sprachen. Ihre besondere Leidenschaft gilt den performativen Künsten. Mit den für die Kulturarbeit wichtigen Aspekten Organisation, Vertragswesen, Budgetplanung und Administration ist sie ebenfalls vertraut.

Die neue Fachbereichsleiterin Veranstaltungen (Planung des Festivals und der Tanzwochen) beginnt ihre Tätigkeit im Kulturamt Neuss am 1. März und übernimmt nach der Einarbeitung durch Rainer Wiertz und Kulturamtsleiter Harald Müller zuerst die Leitung und Durchführung des bereits von ihrem Vorgänger geplanten Shakespeare Festivals, dessen Programm am 19. März der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll und das hoffentlich im Juni dieses Jahres stattfinden kann. - Andreas Rehnolt