NRW-Theatertreffen in Detmold

Nach zweijähriger Pause findet im Mai 2017 wieder ein NRW-Theatertreffen statt. Unter dem Motto Begegnungen richtet das Landestheater Detmold vom 19. bis 28. Mai 2017 das Festival aus. theater:pur freut sich, dass das Festival am Landestheater Detmold stattfindet. Das unterstreicht zum einen die Bedeutung der Landestheater gerade für den ländlichen Raum, betont die Funktion des Landestheaters Detmold, des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel, des Rheinischen Landestheaters Neuss und der Burghofbühne Dinslaken, die allein in der Lage sind, Theaterbegeisterung in Regionen abseits der Städte an Rhein und Ruhr und jenseits der Oberzentren Bielefeld und Münster zu wecken und Bühnen-Kunst in den  eher ländlichen zu tragen.

Zehn Produktionen werden gezeigt. Sie stehen beispielhaft für die enorme Vielfalt und Breite des Theaterlebens in Nordrhein-Westfalen. Das Motto „Begegnungen“ symbolisiert den Begriff der Kommunikation in all seinen Facetten. Es soll gehen um das Verhältnis Publikum und Kunst auf der Bühne. Inwieweit spiegeln die Produktionen Wirklichkeit oder regen zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Realität an?

Eröffnet wird das NRW-Theatertreffen im Landestheater Detmold - außerhalb des Wettbewerbs – am Freitag, den 19. Mai 2017 um 19.30 Uhr mit Simon Stephens „Am Strand der weiten Welt“ in einer Inszenierung des Detmolder Schauspieldirektors Martin Pfaff.

Zum Abschluss des Festivals werden Preise verliehen. Aber darum geht es sicher nicht in der Hauptsache: Das NRW-Theatertreffen soll und muss Aushängeschild sein dafür, dass Kultur auf hohem Niveau auch außerhalb Berlins, Hamburgs und Münchens stattfindet. Der Austragungsort Detmold sollte aber auch alle Verantwortlichen im Bundesland daran erinnern, das Kultur in NRW nicht nur an Rhein und Ruhr, sondern auch an der Lippe und an der Weser stattfindet...

Viele der eingeladenen Produktionen haben wir bei theater:pur besprochen. Und wir sind ein wenig stolz darauf, dass unser Autor Andreas Falentin zur Auswahljury gehörte. Folgende Wttbewerbsbeiträge werden Detmold zu sehen sein:

 Vom Theater Aachen kommt die Produktion Die Wand nach dem Roman von Marlen Haushofer, aus Bielefeld: Konstellationen von Nick Payne,.  Für theater:pur berichtet Dietmar Zimmermann hier.

Das Schauspielhaus Bochum zeigt Elfriede Jelineks „Die Schutzbefohlenen / Appendix / Coda / Epilog auf dem Boden in der Regie von Hermann Schmidt-Rahmer

Christa Fluck  war für theate:pur bei der Uraufführung der Bilder von uns  von Thomas Melle im Theater Bonn und berichtet auch über Lutz Hübners und Sarah Nemitz’ Willkommen .

Vom Schauspiel Essen: kommt Volker Löschs Das Prinzip Jago und vom Theater Krefeld und Mönchengladbach: Kein schöner Land von Lothar Kittstein und Hüseyin Michael Cirpici;

Das Theater an der Ruhr, Mülheim präsentiert Peer Gynt (Andreas Rehnolt war für theater:pur dabei) und Die Glasmenagerie über die Dietmar Zimmerman hier berichtet. Er schrieb auch über Richard III.vom Schlosstheater Moers und über Baumeister Solness vom Rheinischen Landestheater Neuss.