"Faust"- Nominierungen 2017 aus NRW

Wenn am 3. November der Deutsche Theaterpreis „Der Faust" in Leipzig verliehen wird, werden einige Theater aus dem Ruhrgebiet mitfiebern. Nach Angaben des Deutschen Bühnenvereins in Köln vom Freitag ist etwa in der Sparte „Regie Schauspiel" Kornel Mundruczó für seine Inszenierung Látszatélet/Imitation of Life am Theater Oberhausen nominiert.

Das Stück ist eine Produktion des Proton Theaters Budapest in Koproduktion mit zahlreichen weiteren Partnern. Tatjana Gürbaca schaffte es in der Kategorie „Regie Musiktheater" mit ihrer Lohengrin-Inszenierung am Essener Aalto-Theater Essen unter die letzten drei möglichen Preisträger.

Für „Bühne/Kostüm" können sich Michael Siebenrock-Serafimowitsch und Mona Ulrich für ihre Arbeit bei Die Borderline Prozession am Schauspiel Dortmund Hoffnung auf eine Auszeichnung machen. In der Kategorie „Choreografie" ist die Kompanie Dewey Dell mit Sleep Technique - Eine Antwort an die Höhle für den Theaterpreis nominiert. Das Stück ist eine Koproduktion, an der unter anderem PACT Zollverein in Essen beteiligt ist. – Andreas Rehnolt